Drucken

Vollnarkose

Die ambulante Vollnarkose ist eine sichere Behandlungsmethode. Sie wird bei umfangreichen chirurgischen Eingriffen eingesetzt. Auch eine Behandlung von Angstpatienten unter Vollnarkose kann eine sinnvolle Alternative sein. Seit 1992 ist Dr. Volker Lengewitz, Arzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin in Kooperation mit uns in unserer Praxis tätig. Zusammen behandeln wir seit dem zwischenfallsfrei Patienten unter Vollnarkose. Wichtig vor jeder möglichen ambulanten Vollnarkose ist ein intensives Beratungsgespräch und ein ausgefüllter Fragebogen (Anamnesbogen).

Beschreibung:
Vor der Operation wird eine Venenkanüle gelegt. Zuvor wird die Einstichstelle örtlich betäubt. Der kleine Einstich ist kaum spürbar. Zur Kontrolle von Kreislauf und Atmung schliessen wir die Überwachungsgeräte an. Über die Kanüle führen wir Medikamente zur Vorbereitung des Organismus auf die Narkose ein. Dann folgt die Gabe des Einschlafmittels.
Bei länger dauernden Narkosen wird nach dem Einschlafen ein Schlauch in die Luftröhre gelegt (Intubation). Damit sichern wir die Atmung. In seltenen Fällen kommt es nach der Narkose dadurch zu leichten Halsbeschwerden. Während des gesamten Eingriffs (auch in der Aufwachphase) ist immer mindestens ein Person zur Überwachung anwesend.

Vor der Narkose beachten Sie folgendes:
In den sechs Stunden vor der Operation bitte nichts essen und nichts trinken. Am Operationstag bitte nicht rauchen (evtl. helfen Nikotinpflaster oder Akupunktur) Keine Schminke und keinen Nagellackt auftragen. Ihre normalen Medikamente nach dem Aufstehen mit einem Schluck Wasser einnehmen.
Diabetiker bitte die Tabletten zur Senkung des Blutzuckerspiegels und/oder Insulin nur nach Rücksprache mit uns (ein)nehmen.

Im Gespräch direkt vor der Narkose teilen Sie mir zudem Folgendes mit:
Haben Sie akute fieberhafte Infekte?
Welche Medikamente haben Sie eingenommen?
Wann und was war ihre letzte Nahrungs- bzw. Flüssigkeitsaufnahme?

Unmittelbar vor dem Eingriff entleeren Sie bitte Ihre Blase, entfernen Sie herausnehmbare Zahnprothesen, entfernen Sie Kontaktlinsen und legen Sie bitte Uhr und Schmuck ab.

Operation in Vollkarkose
Operation in Vollnarkose


Nach der Narkose:

In der Regel sind Sie nach der Narkose beschwerdefrei und können je nach Eingriff nach einer Erholungsphase von einer bis vier Stunden die Praxis in Begleitung verlassen.

Einschränkungen für die folgenden 24 Stunden:
Sie dürfen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen und kein Fahrzeug führen. Ratsam ist es, sich nach der Behandlung von Verwandten oder Freunden abholen zu lassen. Haben Sie diese Möglichkeit nicht, kontaktieren wir für Sie ein Taxiunternehmen oder Krankentransport, dass Sie bis an Ihre Wohnungstür begleitet.
Sie dürfen keinen Alkohol trinken und keine Maschinen bedienen. Wir empfehlen wichtigen Entscheidungen später zu treffen.
Je nach operativem Eingriff ist Fieber bis 39 Grad Celsius normal. Überschreitet das Fieber die Grenze von 40 Grad Celsius, muss mit dem behandelnden Zahnarzt Kontakt aufgenommen werden. Hierzu erhalten Sie von uns eine Telefon- oder Mobilfunknummer.
Sorgen Sie dafür, dass Sie Unterstützung durch andere Personen haben. Ihre Begleitperson bekommt von uns während der Narkoseausleitung ein Rezept für Schmerzmittel, ein Prophylaxemittel gegen die Schwellung, sowie eventuell ein Antibiotikum. Die Schmerztherapie besteht in der Regel aus Novalgin®- und Tramal®-Tropfen. Die Schwellungsprophylaxe besteht aus 3x1 Tablette Traumanase®. Diese Medikamente können Sie in einer benachbarten Apotheke unserer Praxis holen. Nehmen Sie bei Schmerzen die verordneten Medikamente in der vorgeschriebenen Dosierung ein.
Nach jeder Operation sollte man für mindestens 2 Tage körperliche Betätigung, Sport und auch Saunagänge meiden. Unmittelbar nach dem Eingriff empfehlen wir noch ein wenig zu ruhen, ohne den Kopf dabei zu tief zu lagern. Vermeiden Sie gebückte Tätigkeiten. Kühlen Sie nach dem Eingriff mit einem Waschlappen und kaltem Wasser. Wir raten von Eisbeuteln ab (oftmals entsteht dadurch eine verstärkte Schwellung). Die Gefahr einer Nachblutung wird durch diese Verhaltensweisen verringert. Falls es zu einer Nachblutung kommen sollte, falten Sie ein sauberes Stofftaschentuch o.ä. zu einer straffen Rolle zusammen, und legen Sie diese auf die blutende Wunde. Jetzt beißen Sie entweder eine halbe Stunde darauf, oder pressen Sie das Tuch für 30 Minuten auf die entsprechende Stelle. Kommt die Blutung nicht zum Stillstand, wiederholen Sie bitte die aufgeführten Anweisungen noch einmal für eine weitere halbe Stunde.
Kommt die Blutung dann immer noch nicht zum Stillstand, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

lengewitz anaestesist
Anästhesist Dr. Lengewitz

Das Befolgen dieser Regeln und Empfehlungen fördert Ihren Heilungsprozess und Ihr Wohlergehen. Die Praxen von Dr. med. dent. Günter Leugner, Andreas Leugner und Dr. Volker Lengewitz wünschen Ihnen Wohlbefinden und schnelle Heilung.

Ein Merkblatt zur Vollnarkose als pdf können Sie hier downloaden.
Weitere Leistungen unserer Praxis: